… und plötzlich ist alles nur noch Z2 – Boden!

Weit über die Hälfte des Bodens ist mittlerweile (Anfang April 2016) abtransportiert worden und bislang ist kein Boden gefunden worden, der den Zuordnungswerten Z3 und Z4 entspricht – so die Aussage der Baggerfirma. Da haben die FRIDO-Leute wohl gezielt mit ihren Kernrammbohrungen die „Dreckpunkte“ getroffen. Wenn man den Boden großflächig abträgt, als Bodenmiete anhäuft und diese Bodenmiete dann beprobt, dann kommen wohl ganz andere Werte heraus.

Leider ist diese von der Stadt Bochum zwingend vorgeschriebene Vorgehensweise Ende März nicht eingehalten worden. Da wurde der Boden südwestlich der mittlerweile abgerissenen Bahnhofshalle (laut FRIDO Gutachten Z4-Boden) als Bodenmiete angehäuft und am nächsten Tag sofort abtransportiert – ohne dass die Bodenmiete beprobt wurde.

Angeblich wurde der Boden vor der Anhäufung schon beprobt und analysiert. Unglücklicherweise lagen die Ergebnisse zum Zeitpunkt des Abtransports nicht vor. Die LKW-Fahrer hatten also keine gesicherte Informationen darüber, auf welche Deponie sie den Boden bringen müssen. Aber halt! Wenn es doch nur Z2-Boden ist, dann  muss er doch gar nicht auf eine Deponie, dann kann er woanders wieder eingebaut werden: z.B. unter einer Autobahn – Hauptsache der Boden wird anschließend wasserdicht versiegelt.“Man solle doch froh sein, dass der Boden hier wegkommt“, so ein Mitarbeiter des zuständigen Fachgutachter-Büros…

 (Quelle: Umweltbericht S.36)

Der zu entsorgende Boden nach LAGA-Klassen: dunkelrot: Z4 (Deponieklasse 2), hellrot: Z3 (Deponieklasse1), gelb: Z2 (Quelle: Umweltbericht S.36 / FRIDO-Gutachten)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.