Die Luxus Baustelle mit 3 Zufahrten

In der Januarausgabe des Monatsmagazins “Vor Ort” wurde berichtet, dass die Baustelleneinrichtung ab dem Frühjahr 2016 über ein der Firma Adams gehörendes eigenes Grundstück geführt würde. “Die Anwohner an der Holtbrügge werden dann nicht mehr von dem Baustellenverkehr beeinflusst.”

Die beiden Baustellenzufahrten von der Holtbrügge ins Baugebiet. Links die Zufahrt, bei der die Anwohner "nicht mehr vom Baustellenverkehr beeinflusst werden"

Die beiden Baustellenzufahrten von der Holtbrügge ins Baugebiet. Links die Zufahrt, bei der die Anwohner “nicht mehr vom Baustellenverkehr beeinflusst werden”

Das mit dem eigenen Grundstück stimmt, der Baustellenverkehr hingegen verläuft jetzt direkt vor den Hauseingängen der Anwohner. Die Verwaltung, in diesem Fall die Bauaufsicht, hat der Baustellen- beschreibung nicht widersprochen. Aber das verwundert nicht, da sich die Verwaltung während des gesamten B-Plan-Verfahrens nicht für die Sorgen und Nöte der Anwohner interessiert hat. Die Baustellenfahrzeuge fahren jetzt auf einer Länge von 50 Metern zwischen den geparkten Fahrzeugen der Anwohner hindurch und teilen sich die Fahrbahn mit diesen KFZ, den Versorgungs-fahrzeugen, sowie den Fußgängern, denn einen Gehweg gibt es hier ja nicht. “Nicht mehr beeinflusst”? Dreimal kurz gelacht!

Die Baustellenfahrzeuge, die hier herausfahren, fahren auch nicht durch die Reifenwaschanlage und die erste Baustellenzufahrt (im Bild rechts). Diese ist den LKW vorbehalten, die den kontaminierten Boden abtransportieren, den Reifenwaschanlagensprint vollziehen und derzeit die Schlammspuren auf den umliegenden Straßen verursachen.

Dieses Grundstück sollte eigentlich der natürlichen Sukzession überlassen werden

Dieses Grundstück sollte eigentlich der natürlichen Sukzession überlassen werden

Aber damit nicht genug, seit Anfang März gibt es sogar eine dritte Baustellenzufahrt: über den Springorum-Radweg und das RVR-Grundstück (die ursprüngliche Springorum-Radwegtrasse, die vom abgezweigten Radweg bis B-Plan-Gelände verläuft)! Ein vom Investor  beauftragtes Unternehmen, das mit dem Bau des Entwässerungskanals beauftragt wurde, hat auf dem RVR-Grundstück einen Baucontainer und Baumaschinen abgestellt. Auch Abrissmaterialien lagern  hier.

Die dritte Baustellenzufahrt - vom RVR genehmigt? Vermutlich nicht!

Die dritte Baustellenzufahrt – im Vordergrund der Springorum-Radweg

Und das, obwohl auf dem Grundstück des Investors und dem städtischen Grund- stück mehr als hinreichend Platz ist, um Container und Maschinen abzustellen.  Das in einer Nacht- und Nebelaktion im vergangenen Jahr erfolgte Herausreissen der vom RVR getätigten Anpflanzungen, die sich auf dem Bild links befanden, erscheint jetzt in einem anderem Licht. Unklar ist, ob der RVR überhaupt gefragt wurde und er diese Nutzung gestattet hat. Vermutlich nicht!

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.